Skats

Datenschutzerklärung Letzten 7 Tage (Beiträge) Stichworte Fussball Tippspiel Sakniff Impressum
Zurück   Skats > Interessant & Kontrovers > TV und Kino
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren


 
 
22. January 2007, 21:34   #1
Ogino
 
Benutzerbild von Ogino
 
Registriert seit: January 2001
Beiträge: 1.996
Uschi Obermaier und Rainer Langhans bei Beckmann.

Gäste: Uschi Obermaier (Ikone der 68er), Rainer Langhans (ehemaliger Politrebell), Natalia Avelon und Matthias Schweighöfer (Darsteller von Obermaier und Langhans im neuen Kinofilm "Das Wilde Leben")

Dürfte sehr interessant werden.
 
23. January 2007, 17:04   #2
Sacki
Dummschwätzer
 
Benutzerbild von Sacki
 
Registriert seit: February 2005
Beiträge: 3.365
Heute lief die Wiederholung auf RBB im 3.
War schon interessant, vor allem dieser Langhans.
Ein toller Typ mit tollen Ansichten und einer Menge Verstand in der Birne. Mich hat er beeindruckt.

Diese Uschi Obermaier hingegen war wohl in ihrer Sturm- u. Drangzeit nichts weiter als eine dämliche Bumsbraut, die sich gerne mit der Zugehörigkeit zur damaligen Revoluzzerszene schmückte. Von dem was Langhans, Teufel und wie sie alle hießen da machten, schien sie wohl keine Ahnung zu haben und an dem Zustand hat sich bis heute offensichtlich nichts geändert.
Fazit: Dumm wie ein Huhn, aber hübsch und sexy.
 
23. January 2007, 20:04   #3
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... Frau Obermaier wird heute völlig überschätzt. "Ikone der 68er"? Daß ich nicht lache. Wir Linken konnten auch schon damals ganz gut zwischen Leuten wie Rudi Dutschke, Che Guevara und anderen charismatischen politischen Figuren und billigen Groupies, also ordinären Rockmusiker-Nutten unterscheiden, deren einziger Lebensinhalt darin bestand, mit ihren berühmten Eroberungen zu prahlen, was ja Frau Obermaier auch heute noch tut.

Wenn sie wenigstens als "Muse" der Künstler gelten würde, aber Jagger, Hendrix & Co. haben sie halt nur auf die Schnelle vernascht, so wie sie auch vorher und hinterher Hunderte andere Hühner gepimpert haben. Nur erzählen diese das nicht auch noch mit 60 immer wieder jedem, der es hören oder nicht hören will.

Ich habe mir die Aufzeichnung auch erst heute reingezogen – schon weil ich immer reflexartig wegschalte, sobald dieser furchtbare Wetterfritze Kachelmann auftaucht. Aber dadurch waren es dann Gott sei Dank nicht mehr 70, sondern nur noch knapp 60 Minuten, in denen man das dümmlich affektierte Geplapper von Frau Obermaier ertragen mußte. Und ich sehe es genau wie Sacki: Sie ist ein strohdummes Huhn, das außer den paar berühmten Rock-Lovern nichts, aber auch gar nichts zu bieten hat. Eigentlich ist jemand wie Uschi Obermaier eine tragische Gestalt, wenn sich nach 60 Jahren das kümmerliche Dasein nur auf die paar Ficks reduziert und eine Busreise durch die Welt mit einem versoffenen Hamburger Zuhälter schon der Höhepunkt dieses traurigen Lebens darstellt.

Schade, ich hätte nicht gedacht, daß sie mir auch jetzt noch so unsympathisch ist. Aber ich habe nun mal was gegen schrille Hühner, gegen die sogar noch eine Verona Feldbusch wie eine Intellektuelle wirkt. Mal davon abgesehen, daß Dieters Abgelegte in Wirklichkeit alles andere als dumm ist. Von ihr hätte Uschi Obermaier lernen können, wie man in kurzer Zeit durch die Bekanntschaft mit einem Promi Millionen machen kann, ohne später auf den Typen angewiesen zu sein. Und Verena Feldbusch hätte es wohl auch nicht nötig, eine derart ordinäre Autobiographie zu schreiben, die man in den letzten Wochen in der "Bild"-Zeitung in Auszügen lesen konnte. Da hatte ich schon geahnt, wie sie sich bei Beckmann geben wird.

Bleibt noch die Frage, ob sie auch heute noch erotisch wirkt. Auf mich jedenfalls nicht. Da würde mich sogar Beckmanns Lieblingsgast, Frau Osthoff, mehr anziehen, was vielleicht auch daran liegt, daß sie zwar ein wenig wirr wirkt, aber weitaus mehr in der Birne hat. Und ich denke mal, daß Susanne Osthoff allein in den letzten paar Jahren mehr abenteuerliche Situationen erlebt hat als Frau Obermaier in ihrem ganzen Leben.

Hoffen wir also, daß der Film ein Flop wird und sie dann wieder in der Versenkung verschwindet. Was mir lediglich für die junge Uschi-Darstellerin leid tun würde, die ja auch in der Sendung war und auf angenehme Weise weder dumm noch unsympathisch wirkte.

Gruß Ben
 
5. February 2007, 13:53   #4
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... hehe, und tatsächlich erwies sich der Film als Flop *g*

Zitat:
Sex zahlt sich nicht immer aus. "Das wilde Leben" bebildert Uschi Obermeiers sexuelle Revolution und floppte an Deutschlands Kinokassen. (...) Mit stolzen 136 Kopien ging "Das wilde Leben" an den Start, aber nur 40.000 Besucher hatten Lust auf die politisch bewegte Geschichte der O.

Uschis lustloser Start
Gruß Ben
 
23. June 2007, 12:41   #5
Sacki
Dummschwätzer
 
Benutzerbild von Sacki
 
Registriert seit: February 2005
Beiträge: 3.365
Wir haben diesen Film gestern angefangen zu schauen.
Nach 35 Minuten haben meine Freundin und ich uns entschlossen, auf den Rest zu verzichten...

Fazit: absolut nicht sehenswert, langweilig, öde, miese Schauspieler, null Handlung.
 
13. March 2010, 01:16   #6
Cora
 
Beiträge: n/a
Gut zugegeben, der Film ist weder biografisch richtig, noch spannend aber sooo schlecht ist er auch nicht. ( Warum haben der Prinz von Hamburg und sein Freund sonst einen bayrischen Akzent, wenn er doch gebürtig aus Bonn stammt?)

Die Schauspielerin der Uschi ist einfach nur grausam, aber Mathias Schweighöfer konnte das Niveau des Films doch wenigstens kurzfristig steigern.

Ich würde sagen ein Film den man sich nach einem langen Arbeitstag ansehen kann ohne viel nachzudenken.
 
Antwort

  Skats > Interessant & Kontrovers > TV und Kino

Stichworte
rainer langhans, natalia avelon, beckmann, uschi obermaier

Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:57 Uhr.


Powered by vBulletin, Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Online seit 23.1.2001 um 14:23 Uhr

Die hier aufgeführten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.