Skats

Datenschutzerklärung Letzten 7 Tage (Beiträge) Stichworte Fussball Tippspiel Sakniff Impressum
Zurück   Skats > Interessant & Kontrovers > Das Leben
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren


 
 
23. April 2008, 21:36   #176
Sacki
Dummschwätzer
 
Benutzerbild von Sacki
 
Registriert seit: February 2005
Beiträge: 3.365
Ein, wie ich finde, interessanter Artikel:
Quelle: Blick Online
Zitat:

Zitat:
Privatdetektiv Walter Pöchhaker: Jahrelang ermittelte er im Entführungsfall Natascha Kampusch. Zuerst im Auftrag der Zeitung «Kurier» – dann auf eigene Faust. Dabei kam er zur Überzeugung: «Nataschas Entführer hatte einen Komplizen.» Die österreichischen Behörden sind hingegen sicher: Wolfgang Priklopil war ein Einzeltäter.
und weiter:

Zitat:
Die Ermittlungen sind auch sonst von Pannen gekennzeichnet: Zweimal kam Priklopil in den Fokus der Ermittler – zweimal liess man ihn laufen. Pöchhaker: «Das ist der grösste Polizeiskandal in der Geschichte Österreichs.» Und: «Es wird weiterhin versucht, die Ermittlungspannen zu vertuschen.»

Pöchhaker berät auch Ex-Richter Martin Wabl (67). Wabl glaubt, Nataschas Mutter Brigitta Sirny habe den Entführer gekannt. Das will er im Prozess am 15. Mai beweisen (im BLICK). Kampusch und ihre Mutter sind als Zeugen vorgeladen. Pöchhaker: «Es wird eine grosse Überraschung geben.»

Die Zeitung «Heute» zitierte erneut aus geheimen Kampusch-Akten. Eine Richterin: «Es ist nicht auszuschliessen, dass im Garten ein weiteres Versteck eingebaut wurde.» Trotzdem wurde Priklopils Garten nie richtig umgegraben.
 
24. April 2008, 11:51   #177
Olga
 
Registriert seit: March 2008
Beiträge: 7

Das wird noch eine lustige Geschichte...

Ich kann nicht verstehen, wie man so viel Mitgefühl für Lügner haben kann... Es ist doch wohl eindeutig, das alles was da so losgelassen wird, totale Ungereimtheiten sind.

Ist Priklopil freiwillig vor eine Bahn gelaufen?
Warum hat er sich nicht gleich im Haus das Leben genommen?
Warum hat er sich überhaupt das Leben genommen?

Warum ist Natasha erst nach 8 Jahren abgehauen - warum ist sie überhaupt abgehauen??
Ich dachte sie hatte es so gut bei Ihm...

Fragen über Fragen....
 
24. April 2008, 13:10   #178
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... es war abzusehen, daß die Zeitung "Heute" noch über mehr brisantes Material verfügt, das sie nun häppchenweise an die Öffentlichkeit bringt, damit die Zeit bis zu dem mit Spannung erwarteten Prozeß am 15. Mai nicht so langweilig ist und sich die verantwortlichen Ermittler, Politiker und natürlich auch der Kampusch-Clan schon mal auf einige für sie höchst unangenehme Fragen gefaßt machen können:

Zitat:
Im Akt, der „Heute“ vorliegt, finden sich neben der Aussage Kampuschs gegenüber einer Polizistin weitere Fakten, die eine Mehrtäter-Theorie stützen:

- Priklopil rief während der Flucht nicht nur seinen Freund Ernst Holzapfel, sondern auch zwei weitere Bekannte an.

- Wolfgang Priklopil hatte im 22. Bezirk beim Donauzentrum eine bestens eingerichtete Folter-Wohnung. Für sich alleine?

- Priklopil war nicht der „irre, sparsame Einzelgänger“. Im Akt sind Skiurlaube mit Freunden etwa am Arlberg erwähnt.

- Einer der Freunde Priklopils verstrickte sich bei der Einvernahme in Widersprüche.

- Schließlich ist da die Aussage jener Zeugin, die als Kind die Entführung beobachtete. Sie gab den Hinweis auf den weißen Kastenwagen. Und sie bleibt dabei: Es waren zwei Entführer.

Was nun geklärt werden muss
Gruß Ben
 
24. April 2008, 19:31   #179
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Grüss Gott alle miteinand.
Bin ehrlich beeindruckt von eurer Spurensuche.
Klar, ordentlich und nicht zu sarkastisch. Respekt.
Meine Frage: Kann sich jemand von euch vorstellen, dass hinter dem NK-Fall noch mehr steckt als Pädophilie/Missbrauch und Betrug?
 
24. April 2008, 19:53   #180
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... sei gegrüßt, Mulder. Es geht natürlich auch um "Ziele" - wobei es immer gut ist, wenn junge Menschen Ziele haben. Das gilt natürlich auch für Fräulein Kampusch:

Zitat:
In der "Kronen Zeitung" meinte Natascha Kampusch zur Frage nach einer möglichen Auswanderung: Sie könne derzeit nichts ausschließen. Das "Ziel", das Haus ihres Entführers zu übernehmen, verfolge sie weiterhin. Die Spendengelder für ihre humanitären Projekte lägen nach wie vor auf einem Sparbuch.
Und da liegt das viele fremde Geld seit langer Zeit warm und trocken. In dieser Hinsicht würde ich auch nichts überstürzen. Denn: Wer Gutes tun will, spricht darüber, kassiert und schweigt anschließend. So ist es guter alter Brauch ;-)

Vielleicht war es aber auch nur wieder ein bedauerliches Mißverständnis zwischen Natascha und ihren "Beratern", die sich beeilten, auch ihre Äußerungen in bezug auf eine geplante "Auswanderung" zu korrigieren:

Zitat:
Trotz der "Enttäuschung" nach den Medienberichten in den vergangenen Tagen denke Natascha Kampusch "auf gar keinen Fall ans Auswandern", präzisierte der Kreis ihrer Medienberater gegenüber der APA Aussagen der 20-Jährigen über Pläne für Aufenthalte außerhalb Österreichs.

Kampusch will Österreich nicht verlassen
Gruß Ben
 
24. April 2008, 20:14   #181
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Genau es geht auch um Ziele. Und da mein ich jetzt gar nicht nur, Geld zu machen. Sondern Einfluss. Kann es nicht sein, dass das ganze von Anfang an als ein "humanitäres Projekt" gedacht war.Die Natascha Kampusch Foundation wurde sozusagen schon in ihrer frühen Kindheit gegründet (bildlich gesprochen).
Ein Sprachrohr, das bestens "trainiert" wurde und sich nun beliebig steuern lässt ohne dass sie selbst davon weiss?
 
26. April 2008, 08:38   #182
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Hoffentlich hab ich euch nicht verschreckt.
Vielleicht hat jemand das neue "News"-Cover gesehen.
Ganz "locker" wird da die Botschaft vermittelt. NATASCHA FIT MIT NADARAJAH (die Schwimmerin).
Mal sehen, ob NK diesen Auftrag befolgt
 
26. April 2008, 09:46   #183
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... ich staune immer wieder über "Österreichs größtes Nachrichtenmagazin". Vor allem die Fähigkeit, den Lesern in einem reißerisch aufgemachten Beitrag nicht eine einzige neue Nachricht mitzuteilen, fasziniert mich. Da ahnt man dann schon, daß in dem angekündigten Interview mit NT wohl auch wieder nur hübsch verpackte Luft enthalten sein wird. So kann ich es kaum noch abwarten, über "Die falschen Gerüchte, die echten Beweise" aus seriöser Quelle informiert zu werden ;-)

Natascha Kampusch im Interview mit NEWS: "Enttäuschung über Behörden gesteigert"

Gruß Ben
 
26. April 2008, 10:03   #184
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Der Leser bekommt wenigstens die Meta-Info, dass man versucht sowas wie eine offizielle, völlig glattgebügelte Version zu etablieren.
Im nächsten Schritt kann man dann alles davon Abweichende ins Reich der Ver.schwörungs.theorie verbannen.
(Natascha und all die Frauen, die mit ihrem Gewicht hadern kriegen, wie gesagt, den Fitness-Trigger)
 
26. April 2008, 10:49   #185
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... und "Heute" kündigt weiteres Material an und weist zu Recht auf die Scheinheiligkeit des Kampusch-Anwalts und die geheuchelte Empörung anderer Zeitungen hin:

Zitat:
Während „News“ und einige Tageszeitungen sich über die Veröffentlichung von Akten-Teilen in „Heute“ entrüsten, die Berichte aber weder dementieren noch abschwächen können (und sogar viele Details daraus übernehmen), bringt die mühevolle Sichtung der Hunderten Dokumente zum Kriminalfall Kampusch noch mehr Dramatisches ans Licht. Davon berichten wir kommende Woche.

Diese Veröffentlichung neuer Fakten wird auch der Rechtsanwalt von Natascha Kampusch nicht mit Klagen verhindern können – ein Anwalt, der pikanterweise auch die Zeitschrift „News“ vertritt, die nun zum tragischen Krimi seiner Mandantin getitelt hat: „Was wirklich in den Akten steht. Mitwisser? Schwanger? Sex und Sadomaso?“ Der „News“-Anwalt, der auch als Kampuschs Advokat fungiert, hat das Magazin noch nicht geklagt …

Und zur Aufklärung: In den Akten, die „Heute“ hat, stehen kaum Fragen. Nein, nur Zeugeneinvernahmen, die einige wichtige, brisante Antworten geben.

Das Video von einem sehr aufschlussreichen Gespräch des Kampusch-Anwalts mit ATV-„Highsociety“-Starmoderator Dominic Heinzl sehen Sie auch als Video des Tages.

Die Akte: Noch weitere Fakten
Das erwähnte Video kann man hier ansehen:

Hi Society - Anwalt Ganzger in Argumentationsnöten

Gruß Ben
 
26. April 2008, 20:28   #186
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... zum ersten Mal hat sich nun auch die Mutter von Priklopil öffentlich zu Wort gemeldet. Sie leidet zwar an der Tat ihres Sohnes und betont, daß es dafür keine Entschuldigung gibt, geht aber davon aus, daß er und Natascha als Paar zusammenlebten:

Zitat:
Von einem Freund ihres Sohnes, der offenbar nichts von der Entführung wusste, habe sie später gehört, dass die beiden zusammenlebten.

Er habe auch erzählt, dass die beiden manchmal stritten. Einmal sei Natascha aus dem Haus gerannt und weggelaufen – allerdings nicht zur Polizei und nicht zu ihren Eltern. „Sie ist in der Gegend herumgelaufen und dann irgendwann wieder zurückgekommen. Ist das nicht der Beweis, dass da mehr war zwischen den beiden?“, so die 66-Jährige. Sie glaube, dass sich beide liebten.

„Es gibt keine Entschuldigung“
Das mit der "Liebe" ist natürlich Quatsch. Denn inzwischen weiß man, daß sich selbst willensstarke erwachsene Personen in Geiselhaft nach längerer Zeit zu ihren Entführern hingezogen fühlen können ("Stockholm-Syndrom"). Dagegen ist die Manipulation einer 10jährigen ein "Kinderspiel". Es paßt aber zu Nataschas Trauer, als sie vom Freitod Priklopils erfuhr.

Allerdings ist die Aussage der Mutter ein weiterer Beleg dafür, daß sie eben nicht "8 Jahre lang" in dem Kellerverlies gefangengehalten wurde, auch wenn das noch immer jeden Tag in der Presse zu lesen ist. Und wenn sie sogar mindestens einmal unbehelligt allein das Haus verlassen konnte und dann freiwillig wieder zu ihm zurückgekehrt ist, dann kann man auch nicht mehr länger von einer dramatischen "Selbstbefreiung" sprechen.

Diesbezüglich muß sich Natascha Kampusch, die schon einmal bei einer Lüge ertappt worden war, als es um den zunächst von ihr abgestrittenen launigen Skiausflug mit ihrem "Peiniger" ging, gefallenlassen, daß man sie eine phantasievolle Erzählerin nennen darf, die es mit der Wahrheit offensichtlich nicht sehr genau nimmt.

Gruß Ben
 
26. April 2008, 22:57   #187
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Ich glaube, man darf da nicht vorschnell von bewussten Lügen bei NK ausgehen. Verdrängsleistungen und Abspaltungen dürften hier eine grosse Rolle spielen. Die dunkle Welt der Traumatisierungen hat ihre eigenen Gesetze.
 
27. April 2008, 19:37   #188
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... der armen Natascha bleibt in diesen Tagen aber auch nichts erspart. Jetzt droht ihr im offiziellen "Verlies-Opfer"-Ranking auch noch der Verlust der Spitzenposition. So heißt es in der "Bild am Sonntag" gnadenlos:

Noch schlimmer als der Fall Kampusch - Tochter 24 Jahre im Verlies mißbraucht


Österreich: Mann hielt Tochter 24 Jahre lang gefangen

Gruß Ben
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Noch schlimmer als der Fall Kampusch (BamS).jpg (31,6 KB, 402x aufgerufen)
 
28. April 2008, 08:56   #189
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Und wieder war es der "freundliche" Herr von nebenan.
 
28. April 2008, 09:02   #190
Dieter
 
Registriert seit: October 2007
Beiträge: 9
Das stinkt doch alles zum Himmel.

Erst hat man von sowas in den letzten 30-40 Jahren nicht gehört und dann gehts Schlag auf Schlag und alles in Österreich oder wie? Ich sag nur der Fall Dutroux aus Belgien läßt grüßen.

Pädophilenring mit Verstrickung höchster Stellen? Darum Vertuschung vieler Fakten im Fall Kampusch?

Vielleicht hat man die Kampusch so manipuliert, daß sie da mitmacht. Dem Mädchen versprochen wir bringen dich ganz groß raus, wenn du nur den Mund über die Komplizen von Priklopil hälst?

Darum auch ihre Sorge über die zu entdeckende Schwangerschaft...das könnte ihre Geschichte über den haufen werfen.

Möglicherweise mußte man ihr sowas versprechen und konnte sie nicht wie Priklopil einfach beseitigen, weil sie bei ihrer "Flucht" (sollte sie endgültig "beseitigt" werden?) sofort in die Arme der Polizei, der öffentlichkeit lief und sofort nach einem Anwalt verlangte?

Und dann dieser neue Fall...wer soll denn sowas glauben?? Eine 42 jährige Frau und ihr 19 jähriger Sohn lassen sich von einem 72 jährigen gefangen halten???

So unglaublich es klingt...langsam kommt für mich wirklich ein Pädophiles Netzwerk geschützt von höchsten Stellen in Frage. Und seit Belgien ist sowas ja auch nicht mehr unvorstellbar. Interessanterweise wurde da soweit ich weiß auch nie aufgeklärt warum eigentlich so viele "Ermittlungspannen" aufgetreten sind...

P.S.: lol...Volltreffer...nicht nur ich habe anscheinend solche "verrückten" Ideen:
PEHI - Beyond the Dutroux Affair
 
28. April 2008, 09:43   #191
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... tatsächlich hat der Fall Dutroux gezeigt, was alles möglich ist - und dabei meine ich nicht die Verbrechen des Täters, sondern die Richter und Politiker, die ihn offensichtlich decken wollten. Und Belgien, das von vielen Deutschen als Steuerparadies genutzt wird, liegt nur einen Katzensprung von uns entfernt.

Daß sich auch der neue Fall in Amstetten wieder in der vermeintlich beschaulichen Alpenrepublik abspielt, kann auch purer Zufall sein. Denn im Gegensatz zu anderen Delikten, über die intensiv in der Presse berichtet wird, kann man Nachahmungstaten ausschließen - und falls es sie doch geben sollte, würden wir erst nach Jahren davon erfahren.

Ich meine, daß es zum Fall der "Elisabeth F." zum jetzigen Zeitpunkt noch zu wenige Informationen gibt, um ihn einschätzen zu können. Stutzig macht mich allerdings, daß die Ehefrau vom Treiben ihres Mannes, der immerhin 7 Kinder mit seiner gefangengehaltenen Tochter gezeugt haben soll, die ganze Zeit nichts gewußt haben will.

Gruß Ben
 
28. April 2008, 10:31   #192
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Stichwort "Sekte". In der "twisted logic" solcher Täter kann das natürlich ein Hinweis auf ihr eigenes Umfeld sein (kann auch ein sektiererisches Netzwerk weltanschaulich bzw. religiöser Natur sein ...mit Hang zu Kindern).
 
28. April 2008, 10:58   #193
sandykuecken
 
Benutzerbild von sandykuecken
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Meppen
Beiträge: 5
Hallo erstmal,

ich finde diese ganze Kampusch-Geschichte auch ziemlich misteriös. Erst letztens habe ich gelesen, dass NK schwanger gewesen sein soll und die Behörden nicht den Garten umgraben, weil es ja zu teuer sein würde. Ich kann mir echt gut vorstellen, dass das alles einfach nur Show oder ähnliches ist. Auf mich macht NK keinen Eindruck auf 8 Jahre Entführung.

Außerdem ist es ebenfalls komisch dass in wenigen Monaten gleich ein erneuter Entführungsfall über mehrere Jahre hinweg auftaucht. NK wird langweilig laß uns was neues ausgraben?

Komisch Komisch.

Liebe Grüße die Sandy.
 
28. April 2008, 13:07   #194
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... ein Hallo auch an Sandy.

Da scheint aber jemand Angst zu haben, nicht mehr als Verlies-Queen in den Medien gefeiert zu werden. Denn schon wird sich gleich wieder wichtig gemacht und heiße Luft abgelassen. Und auch der "Focus" plappert erneut das Märchen von den "8 Keller-Jahren" nach:

Zitat:
Da sie die Situation der völligen Isolation aus eigener Erfahrung kenne, biete sie der heute 42-jährigen und über zwei Jahrzehnte eingesperrten Elisabeth F. und ihren ebenso gequälten Kindern sowohl finanzielle Unterstützung als auch ein Gespräch an, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung.

(...)

Kampusch war 1998 im Alter von zehn Jahren entführt worden und acht Jahre lang von ihrem Kidnapper, Wolfgang Priklopil, in einem Kellerverlies festgehalten worden. Im August 2006 gelang ihr die Flucht. Priklopil beging daraufhin Selbstmord.

Amstetten: Kampusch bietet Opfern Hilfe an
Im Gegensatz zu Natascha Kampusch wird Elisabeth F. wohl kaum den Drang verspüren, bereits nach 14 Tagen eine Karriere als Fernsehstar anzustreben. Das mag zum einen daran liegen, daß sie vielleicht nicht so eine fundierte Rhetorik-Ausbildung durch ÖRF-Radiomoderatoren genießen konnte, zum anderen wohl aber auch ihr Gesundheitszustand dem Erlebten entspricht, während Frl. Kampusch ja als Wunderkind all die Jahre keine medizinische Betreuung benötigte und angeblich nicht mal einen Zahnarzt besuchte.

Es wird so kommen, wie so oft: An die echten Opfer wird sich schon bald kaum noch jemand erinnern. Wer war noch mal gleich "Stephanie"? Sie bekommen auch kein Geld als Ausgleich für ihr Leid, weil man mit ihnen eben auch kein Geld verdienen kann.

Und deshalb muß sich Natascha auch keine Gedanken für die Zukunft machen. Denn ihre "Berater" werden schon dafür sorgen, daß sie auch noch in 10 Jahren die einzig "wahre" Keller-Königin sein wird ;-)

Gruß Ben
 
28. April 2008, 22:26   #195
gluehchen
 
Registriert seit: April 2008
Beiträge: 2
NK Fragwürdig oder nicht?

Hallo an Ben
Ich bin neu hier im Forum aber zu deinem Beitrag wollte ich mich nun mal äussern.

Ich habe deine und auch die meisten Argumente der anderen gelesen und ich muss sagen hier sind ( von beiden Seiten) gute Argumente geschrieben worden.

Aber eines vermisse ich hier....
ich konnte in keinster weise erkennen dass ( ganz besonders du ben ) sich hier mal jemand damit auseinander gesetzt hat bzw. sich mal informiert hat über phsychische Verhaltensmuster in solch einem Fall.
Die Allgemeinheit hat immer ein Bild wie etwas sein muss und wie die Dinge zu laufen haben so auch wenn man zum Opfer wurde.
Doch es gibt in solchen Fällen kein " NORMAL"
Logig ist hier absolut fehl am Platz.

Ich selber war zwar kein Entführungsopfer aber ich habe jahrelangen Missbrauch erfahren müssen.
Auch ich habe, in Bezug dadrauf, für andere absolut unlogische Verhaltensweisen gezeigt.
Ehrlich gesagt war ich froh über die Aussagen von NK denn so wurde nun bekannt dass das Verhalten eines Opfers nicht immer logisch zu sehen ist.

Ich kann deine Zweifel durchaus verstehen jedoch denke ich dass niemand der nicht mal entfernt mit so etwas zu tun hatte das nachvollziehen geschweige denn verstehen kann.

Aber vielleicht kannst du und all die anderen durch deinen Artikel hier, und deren Antworten, noch etwas mehr über das Thema erfahren und auch lernen.

Es ist sicherlich immer gut Fragen zu stellen , auch wenn ich deine, doch sehr schnellen Urteilungen, nicht ganz nachvollziehen kann.

Trotzdem alles Liebe.
Gruß gluehchen
 
29. April 2008, 11:22   #196
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... Hallo und Wilkommen, gluechen,

daß Mißbrauchsopfer diesen Thread mit gemischten Gefühlen lesen, kann ich schon verstehen. Und doch sind wir ganz sicher nicht herzlos, auch wenn die zuweilen sarkastische Art, wie vor allem ich das eigentlich doch recht traurige Thema behandele, manchen Leuten mißfallen könnte. Aber der Fall Kampusch steht nun mal inzwischen als Paradebeispiel für gezielte Desinformation der "Medienberater" und geheuchelte Anteilnahme all jener, die mit dem Schicksal des Opfers möglichst viel Geld verdienen wollen.

Im Gegensatz zu Dir halte ich Natascha Kampusch auch nicht als besonders hilfreich für andere Mißbrauchsopfer, da sie sich ja auch selbst an den Verschleierungsversuchen beteiligt. Natürlich weiß hier von uns niemand, was sich wirklich während der Jahre bei Priklopil abgespielt hat, nur eines scheint schon jetzt klar zu sein: So wie sie es glauben machen will, war es ganz bestimmt nicht.

Ein Opfer hat ein Recht darauf zu schweigen und sich von den Medien fernzuhalten. Natascha Kampusch hat jedoch das Gegenteil getan. Schon 14 Tage nach ihrer angeblichen "Selbstbefreiung" genoß sie sichtbar das Scheinwerferlicht und redete zwar viel, ohne jedoch Klarheit bei den wirklich wichtigen Fakten zu schaffen, und dabei verstrickt sie sich auch noch in ein Lügengeflecht.

Warum sagt sie zum Beispiel nicht, wie lange sie in der ersten Zeit wirklich in dem Kellerraum hausen mußte. Mal angenommen, es war "nur" ein Jahr oder vielleicht auch "nur" ein paar Monate, dann wäre auch das schlimm genug gewesen. Ich habe auf Youtube das Video gesehen, das detailliert die engen Räumlichkeiten zeigt - ein verängstigtes Kind da unten auch nur wenige Wochen einzusperren, ist bereits ein schändliches Verbrechen. Aber sie mußte eben nicht 8 Jahre in dem Raum verbringen. Und wenn sie nicht dementiert, was die Zeitungen auch heute noch immer fäschlicherweise schreiben, dann beteiligt sie sich ganz bewußt an einer groß angelegten Verdummungsaktion und darf sich eben auch nicht wundern, daß sie bei vielen dadurch ihre Sympathie verspielt.

Auf den Punkt gebracht könnte man sagen: Wenn sie entweder ganz schweigen oder aber die komplette Wahrheit erzählen würde, hätte niemand ein Problem mit ihr. Doch sie will unbedingt im Mittelpunkt stehen, "wichtig" sein, verlangt aber gleichzeitig, daß man Augen und Ohren vor den vielen Ungereimtheiten verschließt. Für sie und ihre "Berater" wird das am Ende ganz bestimmt nicht gut ausgehen. Und auch für andere Mißbrauchsopfer wäre nur eine ehrliche, vertrauenswürdige Natascha Kampusch wirklich eine Hilfe.

Gruß Ben
 
29. April 2008, 14:14   #197
gluehchen
 
Registriert seit: April 2008
Beiträge: 2
NK! Was ist wahr

Hallo und re Ben

Verstehe mich bitte nicht falsch ich möchte weder sagen dass du oder die Medien oder NK wahr oder unwahr reden.
Ich wollte nur alle hier bewegen mal das ein oder andere doch in Erwägung zu ziehen.
Denn tatsächlich kann es für jede dieser Handlungen Erklärungen geben die jedoch nicht den Hintergrund eines falschen Spiels haben.
Vielleicht habt ihr recht, vielleicht redet und handelt sie aber auch ehrlich.
Meine Bitte war nur das mal in Erwägung zu ziehen, dass es sein kann, dass ihre Handlungen zwar unlogisch und teilweise wiedersprüchlich wirken mögen aber da vielleicht doch etwas Wahres hinter steckt, was "man" nur nicht nachvollziehen kann.
LG gluehchen
 
29. April 2008, 18:53   #198
Dieter
 
Registriert seit: October 2007
Beiträge: 9
Also mir geht es auch weniger um das Verhalten von Natascha Kampusch selbst als um das ihres Umfeldes bzw. derer, die mit diesem Fall zu tun haben.

Da wird ein Mädchen, daß man wohl mit Fug und Recht als gründlich durch ihren Entführer Gehirn gewaschen (deine Eltern wollten dich nicht mehr usw. ) bezeichnen kann, nicht etwa in die Obhut ihrer Eltern gegeben (zur Not auch gegen ihren Willen, da sie auf keinen Fall solche Entscheidungen treffen kann), sondern den Medien "zum Fraß" vorgeworfen.

Man hätte sie sofort in eine intensive therapeutische Betreuung geben und ihre Identität weitest möglich geheimhalten sollen (keine aktuellen Fotos, zeitweilig unter anderem Namen leben/einweisen). Damit sie in einigen Jahren, wenn sie ein gewisses Maß an Eigenständigkeit entwickelt und die Chance hatte sich darüber klar zu werden, was sie wirklich selbst denkt, was in den ganzen Jahren passiert ist und was Fakten und was Lügen ihres verbrecherischen Entführers und Mißbrauchers sind.

Genauso hätte bei einem so ungeheuerlichen Verbrechen eine intensive Aufklärung stattfinden müssen, bei der man zu gegebener Zeit auch Natascha Kampusch selbst als Zeugin eindringlicher befragt. Nicht nur sie auch die Öffentlichkeit hat ein berechtigtes Interesse, daß dieser Fall bis ins kleinste aufgeklärt wird.

Hatte Priklopil wirklich keine Mittäter, wie behauptet wird? Wer wußte was oder hätte etwas wissen können? Wie waren die genauen Umstände der jahrelangen Geiselhaft? Wie kann man zukünftig (und der jetzt aktuelle Fall zeigt, daß es da dringend Handlungsbedarf gibt) solche Fälle verhindern? Wo oder wann hätte man Natascha befreien können? Wie hat der Entführer seine Geisel so lange verborgen?

Alle diese Fragen wurden nie wirklich beantwortet. unter dem sehr verdächtigen Deckmantel des Schutzes von Natascha Kampusch wurden viele wichtige Fakten vertuscht. Schutzes von Frau Kampusch?? Die sich unmittelbar im Anschluß an das Ende ihres Matryiums gleich mal ins Fernsehen gedrängt hat bzw. gedrängt wurde oder überhaupt gelassen wurde.

Was dort in etwa passiert ist, kann sich jeder denkende Mensch vorstellen. Dieser Schwachsinn den Menschen vorzumachen, der Entführer hätte sie nicht vergewaltigt oder das Sex gar wirklich einvernehmlich war, ist verantwortungslos. Es geht um Details. Was ist mit etwaigen Kindern passiert? Natascha wird seit vielen Jahren bereits fähig gewesen sein schwanger zu werden. Hat sie Verhütungsmittel bekommen? Wenn ja woher hatte der Entführer diese? Wenn nicht, warum keine (wie von ihr behauptet) Schwangerschaft? Oder selbst (wie von ihr angedeutet) nur eine?

Das alles stinkt zum Himmel und hat nicht das geringste mit dem Verhalten von Natascha Kampusch zu tun.
 
29. April 2008, 23:03   #199
Mulder
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Wien
Beiträge: 15
Zitat:
Zitat von Mulder Beitrag anzeigen
Ich glaube, man darf da nicht vorschnell von bewussten Lügen bei NK ausgehen. Verdrängsleistungen und Abspaltungen dürften hier eine grosse Rolle spielen. Die dunkle Welt der Traumatisierungen hat ihre eigenen Gesetze.
Also Gluehchen ich denke schon, dass ich damit schon auf deine Bedenken hingewiesen hatte.
 
30. April 2008, 14:28   #200
sandykuecken
 
Benutzerbild von sandykuecken
 
Registriert seit: April 2008
Ort: Meppen
Beiträge: 5
Also ich finde die Argumente von gluehchen gut, doch die Argumente von Ben und Dieter find ich doch überwiegender.

Sie ist jetzt (vielleicht auch früher schon?) ein lebendes Produkt der Medien. Gesteuert durch Ansehen und Prominents.

Nicht böse nehmen gluehchen.

Schönen 1. Mai schon mal.

Liebe Grüße die Sandy
 
Antwort

  Skats > Interessant & Kontrovers > Das Leben

Stichworte
amstetten, fritzl, kampusch, natascha, natascha trifft, nataschas welt, niki lauda, stephanie

Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:50 Uhr.


Powered by vBulletin, Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Online seit 23.1.2001 um 14:23 Uhr

Die hier aufgeführten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.