Skats

Datenschutzerklärung Letzten 7 Tage (Beiträge) Stichworte Fussball Tippspiel Sakniff Impressum
Zurück   Skats > Interessant & Kontrovers > Sport
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren


 
 
20. June 2003, 23:11   #1
ich
 
Beiträge: n/a
Daimler-Chrysler-North-Atlantic-Challange

Soeben erst die Nachricht bekommen.Wer den Kurs und Stand der obigen Regatta im I-Net life verfolgen möchte, der klicke den unten stehenden Link an.
Das Deutsche Schiff nennt sich D´ACCORD.

http://segeln2.hhhr.ision.net/dcnac/main.php
 
21. June 2003, 10:14   #2
sara
 
Registriert seit: March 2003
Beiträge: 634
Ja, Segeln ist ja so ziemlich der einzige Sport, den ich halbwegs regelmäßig verfolge. *g*

Gute Breaking News zur DCNAC liefert übrigens http://www.seglermagazin.de/ und natürlich immer völlig uptodate Daimler Chrysler selbst.

btw: Erste Dramatik gestern, als die Monsun gesunken ist.
 
21. June 2003, 12:15   #3
ich
 
Beiträge: n/a
Den Untergang der Monsum bekam ich leider nicht mit,da ich von der regatta erst unmittelbar vor meinem Beitrag davon erfuhr. Ist ein guter Bekannter,der mithalf die D´Accord auszurüsten.

Ps.Deine beiden Links landeten sofort bei meinem Favoriten um sie in Ruhe anzuschauen.
 
21. June 2003, 17:37   #4
sara
 
Registriert seit: March 2003
Beiträge: 634
Zitat:
Zitat von ich
Den Untergang der Monsum bekam ich leider nicht mit,da ich von der regatta.....
Naja, "leider" ist in diesem Zusammenhang natürlich herb. *g*

Das Ganze war doch recht aufregend und zum Glück gabs keine weiteren Blessuren, als "ein paar Rippenbrüche".

Aber das muss verdammt ätzend sein, wenn man eine Ewigkeit auf so ein Event hintrainiert und dann kentert. Shit ....

Zitat:
Newport/Bremen/Hamburg. Es ist der Albtraum eines jeden Seglers: Seenot in mitten eines Ozeans. Für die Mannschaft der Bremer Hochseeyacht „Monsun“ ist er am Freitag (20. Juni) bei der DaimlerChrysler North Atlantic Challenge 2003 bittere Realität geworden. In einem Sturm bei schwerer See musste die sechsköpfige Mannschaft ihr Schiff auf dem Atlantik aus noch unbekanntem Grund verlassen und mehrere Stunden in einer Rettungsinsel ausharren. Während der 14,10 Meter lange Zweimaster mehrere hundert Seemeilen vor der Südküste Neufundlands wahrscheinlich gesunken ist, wurden die Schiffbrüchigen nach einer gelungenen Rettungsaktion von einem Frachtschiff aufgenommen und sind in Sicherheit. Außer einem Verletzten mit Rippenbrüchen seien alle Sechs wohlauf, hieß es am späten Freitag Abend.
Weiter bei den Daimler-News: klicks
 
25. June 2003, 20:42   #5
sara
 
Registriert seit: March 2003
Beiträge: 634
Zitat:
Zitat von ich
Ist ein guter Bekannter,der mithalf die D´Accord auszurüsten.
Dann hat Dein guter Bekannter jetzt wohl eine herbe Enttäuschung zu verdauen ......

Zitat:
Newport/Hamburg. Zwei weitere Hochseeyachten sind am Montag aus der Transatlantikregatta DaimlerChrysler North Atlantic Challenge 2003 ausgeschieden. Die Kieler „D’Accord“ meldete einen Ruderbruch und die „HSH Nordbank“ einen Riss im Mast. Alle Crewmitglieder seien zwar sehr enttäuscht, aber wohlauf, so die Skipper Rolf Erben („D’Accord“) und Walter Meier-Kothe aus Rellingen. Damit sind nach dem Untergang der Bremer „Monsun“ und dem Ausstieg der „Anny“ von Gustav Edelhoff (Norddeutscher Regatta Verein) noch 59 Boote im Rennen von Newport/USA nach Cuxhaven und weiter nach Hamburg unterwegs.
Immerhin ist Zukunft IV noch im Rennen.
 
25. June 2003, 23:41   #6
ich
 
Beiträge: n/a
Danke Sarah
Ich bekam es von meinem Bekannten per E-Mail mitgeteilt.Die Crew war ziemlich stinkig,was man ja verstehen kann.
Er teilte mir auch mit,daß die Monsum auf einen Baumstamm oder Container aufgelaufen sei und dadurch Leck geschlagen.
 
Antwort

  Skats > Interessant & Kontrovers > Sport

Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:16 Uhr.


Powered by vBulletin, Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Online seit 23.1.2001 um 14:23 Uhr

Die hier aufgeführten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.