Skats

Datenschutzerklärung Letzten 7 Tage (Beiträge) Stichworte Fussball Tippspiel Sakniff Impressum
Zurück   Skats > Technik & Digitales > Hardware
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren


 
 
9. December 2005, 22:54   #1
Ogino
 
Benutzerbild von Ogino
 
Registriert seit: January 2001
Beiträge: 1.996
DSL 6000 und Teledat 430 LAN

Benutz jemand hier diese Kombination ?
Ich bekomme am Mittwoch meine 6000er DSL Leitung freigeschaltet und benutze aber die Teledat 430 LAN.
Nun sagen manche es geht, andere behaupten nein, das 430 LAN unterstützt DSL 6000 nicht.

Interessant sind jedoch die Antworten, die man bei T-Online bekommt, angefangen vom Technikcenter, bis hin zum technichen Support. Auswahl der Antworten auf meine Frage, ob 430 Lan mit DSL 600 funktioniert:

- nein
- geht einwandfrei
- geht nur bedingt
- keine Ahnung
- Glückssache
- müssen Sie ausprobieren
- ohne Einschränkung zu benutzen
- läuft nur mit 2000
- Sie bekommen gar keine Verbindung damit
- Sie können ohne Sorge surfen, ohne Einschränkung
- Versuchen Sie es einfach und sagen Sie uns mal Bescheid...

Ja was denn nun ?
Ich habe keine Lust am Mittwoch ohne Internetzugang dazustehen, weil ich das beruflich dringend brauche.

Scheiss Telekom !
 
9. December 2005, 23:07   #2
Irata
Junge mit Mundharmonika
 
Registriert seit: October 2002
Ort: Bonn
Beiträge: 1.366
Geht
http://www.ekpa.de/DSL_Business_6000.shtml

Geht nicht
http://www.onlinekosten.de/news/artikel/18374/1

Try and error, so habe ich es erlebt als ich bei Arcor auf 6000 umgestellt wurde. Seitdem habe ich mehrere Modems und Router im Schrank stehen und bin redundant.
 
10. December 2005, 09:45   #3
Sacki
Dummschwätzer
 
Benutzerbild von Sacki
 
Registriert seit: February 2005
Beiträge: 3.365
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß es nicht funzt.
Nachdem DSL 6000 bei mir freigeschaltet wurde, kam ich mit dem 430 LAN überhaupt nicht mehr ins Internet. Bei der Telekom sagte man mir, ein Firmwareupdate würde Abhilfe schaffen.
Nur wird so ein Update nirgens angeboten und ist auch nicht erhältlich.
Eigenartigerweise hat aber ein Kollege null Probleme mit DSL 6000 und dem 430 LAN.
Scheint wie eine Lotterie zu sein
 
10. December 2005, 09:49   #4
Bandwurm
Erde, Wind & Feuer
 
Benutzerbild von Bandwurm
 
Registriert seit: February 2002
Ort: Ockershausen
Beiträge: 7.666
Wie bei Onlinekosten beschrieben sollte es funktionieren, nur es wird nicht die volle Bandbreite über WLan erreicht.
 
10. December 2005, 10:05   #5
Bandwurm
Erde, Wind & Feuer
 
Benutzerbild von Bandwurm
 
Registriert seit: February 2002
Ort: Ockershausen
Beiträge: 7.666
Lol Ogino, bist schon ein lustiger Vogel.
Warum schreibst du den hier auf dem Skatsboard nicht, daß du schon längst ein anderen Router bestellt hast?
Auf Gulli hast du vor drei Tagen noch einen Satz mehr geschrieben, möchte der Herr uns hier mal testen?
Angehängte Grafiken
Dateityp: png ogino.png (22,2 KB, 2x aufgerufen)
 
14. December 2005, 13:31   #6
Maggi
 
Benutzerbild von Maggi
 
Registriert seit: April 2002
Beiträge: 3.915
Hm, mit der Telekom hatten wir auch erst wieder lustige vier Wochen verbracht. Nach den 500 Euro, die mein Vater an Telefonrechnung für Telekom, T-Online, Routerhersteller und allem Drum und Dran ausgegeben hat, hätten wir unser Netzwerk bald einfach neu kaufen und danach schön Essen gehen können.

Jedenfalls fing alles damit an, dass unser Router abkackte. Hier drunten in Bayern hatte gerade die Schule wieder angefangen. Der anfängliche Optimismus, der jedem bayerischen Schüler wegen des guten Bildungssystems zu eigen ist, verflog dann gleich am ersten Schultag, als mein Vater meinte: "Ach übrigens, Internet geht nicht mehr." Es sollte der Anfang sein von einer zweimonatigen Tortur ...

Der Router war kaputt, das war bald klar. Schließich konnte der "Server-PC", wenn man das Modem direkt anschloss, noch ins Internet. Die anderen beiden PCs, die beide am Netz hingen (1 LAN, 1 W-LAN) hatten nix mehr. Nachdem also die Leute von der Telekom-Hotline gesagt hatten, unser Internetanschluss sei frei von Störungen, musste FSC bluten, Hersteller des Geräts. Die verwiesen natürlich auf ein Drittunternehmen, das die Reparaturen übernimmt. Dort angerufen, hieß es, wir sollten das Gerät einschicken. Kaum drei Wochen später ruft mein Vater dort an und fragt, was denn unser Router macht. Der Mensch am Telefon schaut nach und bestätigt: "Der Router ist kaputt. Wenn Sie es wollen, schicken wir morgen gleich einen neuen raus."

Nach kaum drei Tagen war das Dings dann auch zu Hause, angeschlossen, angestöpselt, Leitungen kontrolliert, Software installiert. Alles eingegeben, was an IPs, Gateway-IPs, DHCPs, MAC-Adressen usw. im Haus zu finden war. Resultat: Nix geht.
Telekom angerufen, abgewiesen worden, T-Online angerufen; Dort haben sie alle Einstellungen geprüft und für richtig befunden. Man könne sich das nicht erklären, vielleicht ist ja der Router kaputt.

Irgendwas haben wir falsch gemacht. Zwischendurch spuckte der Router ekelhafte Fehlermeldungen mit dem Wortlaut "Critical Error: #000028450102945830345ßE" auf den Bildschirm. Siemens angerufen, Routersoftware neu aufgespielt. Alle Einstellungen eingegeben, nix funktioniert. Nur der PC im Keller hat Internet.

Aus Langeweile und Frust Siemens angerufen. Vielleicht ist der Router kaputt? Verzweifelt schicken wir auch unseren zweiten Router an die Reparaturfirma.
Nach einer Woche: "Der Router ist kaputt, wir schicken einen neuen." Router kommt, alles eingesteckt, eingestöpselt, eingegeben. Tut sich nix. Von Seiten Siemens' und T-Onlines alles klar. Muss an uns liegen. Routersoftware nach erneutem Crash neu eingespielt, alle Einstellungen eingegeben. Andere Computer angeschlossen, Netzwerkstruktur umgedreht - nix. Router an allen möglichen, von störenden Funkstrahlen freien Stellen platziert - nix. Langsam macht sich Hysterie breit.

Anfang November Angebot im Hauswurf: T-Online 2000 mit VoIP-Telefonie für weniger Geld als bisher. Kostenloser Router dazu. Angenommen, dauert 20 Tage.

Am 20. November findet sich das Gerät in der Post. Einmal angeschlossen, funktioniert. Wir haben wieder Internet! Am Mittwoch wird unser Telefon abgeschaltet.
Ein Sicherheitsanruf meines Vaters bei T-Online ergibt, dass wir uns noch nicht manuell für die VoIP-Telefonie angemeldet haben. Wir sollen das doch bitte machen, was wir auch tun. Dass wir jetzt noch rechtzeitig dafür freigeschaltet werden, ist allerdings sehr unwahrscheinlich, weshalb wir wahrscheinlich eine Woche telefonisch von der Außenwelt abgeschottet sein würden. Mein Vater reagiert mit Unverständnis und leichter Ungeduld und versucht zu erreichen, dass wir wenigstens bis zum Ändern unseres Anschlusses weiter unser liebgewonnenes ISDN-Telefon benutzen können.

Mittwoch, unser Telefonanschluss wurde gekappt und wir sind isoliert. Nach einem wütenden Anruf bei T-Online bekommt mein Vater die Information, dass er bereits einen neuen Telefonanschluss bestellt habe. Sehr hiflreich.

Nach einem erneuten Anruf ein paar Tage später stellt sich heraus, dass das Internetportal der Telekom zur Anmeldung für VoIP-Telefonie einen ziemlichen obskuren Serverunfall erlitt und für die nächsten Jahre nicht mehr online sein kann. Wir können uns deswegen auch nicht ummelden.
Wütender Anruf, wir haben wieder Telefon (ISDN).
Da mein Vater am Ball bleibt, stellt sich heraus, dass wir bereits seit dem 2. November für die VoIP-Telefonie eingetragen sind und uns deswegen nur endgültig auf dem Internetportal der Telekom unsere VoIP-Telefoniebestellung bestätigen müssen ...

Für mich persönlich steht damit fest, dass ich eine tiefe Abneigung hege gegen alles, was mit Telekommunikationselektronik in Verbindung steht. Ich habe vor, dieses Trauma auch an meine Kinder weiterzuvererben. Das war mein Halbjahr 2005/2, Telekom und Siemens machten einen nervlich labilen Menschen aus mir. Das ist der Stoff für plusminus.

Ciao,
Maggi
 
14. December 2005, 19:14   #7
Ogino
 
Benutzerbild von Ogino
 
Registriert seit: January 2001
Beiträge: 1.996
Sherlock Bandwurm
Nun, wenn Du richtig recherchiert hättest, dann hättest Du Dir diesen thread hier sparen können.
Mir ging es nur darum, dass ich nicht tagelang ohne Internetverbindung dastehe.

Nun inzwischen kann ich berichten, dass eine Einwahl und das surfen ohne Einschränkung mit DSL 6000 und der 430 LAN möglich ist; zumindest bei mir klappte das sehr gut.
Trotzdem habe ich mir ein DSL Modem mit vorgeschaltetem Router gekauft, weil ich mich mit der integrierte Hardwarefirewall ein wenig sicherer fühle.
Ob das nun wirklich sicher ist, kann ich nicht sagen, zumindest beruhigt es ein wenig.
 
20. December 2005, 22:21   #8
Bandwurm
Erde, Wind & Feuer
 
Benutzerbild von Bandwurm
 
Registriert seit: February 2002
Ort: Ockershausen
Beiträge: 7.666
Ein "etwas" hat es ja wenigstens gebracht.
Platz drei: http://www.google.de/search?hl=de&q=Teledat+430+LAN+DSL+6000&btnG=Suche&meta=

Danke Ogino.
 
3. January 2006, 20:20   #9
Neo
 
Beiträge: n/a
Mir gings ziemlich ähnlich:
Beim T-Punkt haben sie mir schwarz auf weiss ne Kompatibilitätsliste vor die Nase gehalten,die besagte,dass DSL 6000 NICHT mit dem Teledat 430 funktioniert.
Ein Mitarbeiter bei der technischen Hotline von T-Online hat dann in der Datenbank das Gegenteil festgestellt...

Meine Frage ist jetzt,ob und wie man feststellen kann,obs mit der vollen Bandbreite läuft.
Funktionieren tuts nämlich
T-Onlinemensch behauptete auch,es würde garnicht gehen,wenns die die 6000 nicht mitmachen würd,weils überlastet wär
 
23. March 2006, 10:21   #10
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... wer von T-DSL 2000 auf 6000 umsteigen will, sollte sich beeilen, da T-Com nur noch bis Ende März auf das sogenannte Wechselentgelt in Höhe von 49,99 Euro verzichtet.

Ansonsten zahlt man für die 3fache Geschwindigkeit lediglich 5 Euro mehr im Monat. Die Umstellung zu den Sonderkonditionen ohne einmalige Umschaltgebühr kann man auf dieser Seite beantragen:

http://www.t-com.de/umsteigen6000

Es geht aber auch telefonisch über die normalen kostenlosen Service-Nummern.

Gruß Ben
 
17. November 2006, 22:39   #11
sibi78
 
Registriert seit: November 2006
Beiträge: 4
Hallo!

Bin schon am verzweifeln, habe auch die "430 LAN" und seit letzter Woche bin ich von DSL 1000 auf DSL 6000 umgestiegen..

Also am Anfang lief es problemlos, aber von Tag zu Tag gab es immer mehr Probleme. Jetzt wird die Verbindung andauernd und in unregelmäßigen abständen unterbrochen.

Kennt jemand dieses Problem? Habe alles getauscht, den Splitter, alle Kabel.. Aber das Problem liegt woanders..

Ich denke es liegt am Modem!? Habe mittlerweile eine Fritzbox bestellt. Die bei Lycos sagen mir das es am Modem liegen kann und die Leitung wäre "ok". Als ich sagte das sie die Leitung überprüfen sollen, sagten sie das es ohne ein wichtigen Grund nicht geht.. "Erstmal Modem tauschen, dann neu testen, und wenn es immernoch nicht klappt, schauen wir weiter..."

Ich bereue es jetzt schon von T-Online zu Lycos gewechselt zu haben, die letzten 1-2 Wochen konnte ich nichtmal richtig surfen..

Hat jemand das selbe erlebt und kann mir vllt Tipps geben?

Danke schonmal im Voraus..
 
17. November 2006, 23:36   #12
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... Moin, sibi78,

ich benutze meinen 6.000er Anschluß über ein "Teledat 331 Lan"-Modem und erlebe seit kurzem dieselben von Dir geschilderten Probleme. Bin eigentlich seit Jahren ein zufriedener Telekom-Kunde, weil es so gut wie nie Probleme in bezug auf Einwahl und gleichbleibende Geschwindigkeit gab. Dies scheint seit ein paar Tagen aber leider anders geworden zu sein.

Gruß Ben
 
18. November 2006, 00:00   #13
sibi78
 
Registriert seit: November 2006
Beiträge: 4
Zitat:
Zitat von Ben-99 Beitrag anzeigen
... Moin, sibi78,

ich benutze meinen 6.000er Anschluß über ein "Teledat 331 Lan"-Modem und erlebe seit kurzem dieselben von Dir geschilderten Probleme. Bin eigentlich seit Jahren ein zufriedener Telekom-Kunde, weil es so gut wie nie Probleme in bezug auf Einwahl und gleichbleibende Geschwindigkeit gab. Dies scheint seit ein paar Tagen aber leider anders geworden zu sein.

Gruß Ben
hi Ben, da bin ich ja erleichtert, das ich nicht der einzigste bin

vllt liegt es wirklich am modem, bei dsl 1000 hatte ich nix zu meckern und wenn das so weiter geht werde ich wohl wieder zurück auf die dsl 1000 umsteigen, besser gesagt ich kündige bei lycos und gehe wieder zu telekom, dort hatten sie wenigstens fastpath, was bei lycos nicht möglich ist

bekomme in den nächsten tagen ein neues modem, versuche es mal damit, dann melde ich mich wieder..

bis dann
 
24. November 2006, 12:47   #14
sibi78
 
Registriert seit: November 2006
Beiträge: 4
Hi Leute, Heute ist endlich die FritzBox angekommen und ich kann bestätigen das es am Modem lag.

Also wer zu DSL 6000 wechseln will und besitzer des Teledat 430 Lan Modems ist, sollte sich lieber ein neues anschaffen.
 
24. November 2006, 13:42   #15
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... allerdings habe ich seit etwa 3 Tagen keinerlei Probleme mehr, was wiederum darauf deutet, daß in den letzten Wochen wohl auch bei der Telekom nicht alles fehlerfrei lief. Vielleicht haben die ja irgendwas umgestellt.

Sind die neuen DSL-Modems eigentlich noch so teuer? Für das "Teledat 331 Lan" mußte ich damals noch rund 100 Euro zahlen, nachdem das erste, seinerzeit noch kostenlos mitgelieferte Modem seinen Geist aufgegeben hatte.

Gruß Ben
 
24. November 2006, 18:26   #16
sibi78
 
Registriert seit: November 2006
Beiträge: 4
hab meins Kostenlos bekommen, weil ich vor kurzem zu DSL 6000 gewechselt bin, da bekommt man kostenlos Hardware dazu..
 
4. January 2007, 16:52   #17
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... da bei mir danach die Probleme erneut massiv auftraten, wurde mir geraten, in einem T-Punkt-Laden kostenlos meinen uralten DSL-Splitter der 1. Generation auszutauschen, und siehe da - es lag tatsächlich an dem Teil, denn jetzt läuft schon seit Wochen alles wieder wie gewohnt.

Fazit: Besitzer eines "Teledat 331 Lan"-Modems können getrost auf Tempo 6.000 umsteigen, wenn sie kein veralteten Splitter verwenden. Die neuen sind übrigens auch nur noch halb so groß.

Gruß Ben
 
11. January 2007, 14:58   #18
Sacki
Dummschwätzer
 
Benutzerbild von Sacki
 
Registriert seit: February 2005
Beiträge: 3.365
Den Ratschlag befolgend suchte ich gestern einen T-Punkt auf und legte meinen Splitter, vermutlich Baujahr 1975, vor, mit der Bitte um Austausch.
Die junge Lady mit dem Zusatz "Auszubildende" wollte anfänglich nicht glauben, daß es sich um einen Splitter handelt.

Seit gestern Abend 22.35 Uhr befinden sich meine Geduld, Hoffnung und der Splitter im Probelauf.

Die bisherigen unerklärlichen Verbindungsabbrüche meiner 16.000 Leitung sind bisher jedenfalls ausgeblieben.

Wenn's denn wirklich nur an dieser dämlichen Kiste lag, beiße ich mir in den Hintern. Denn darauf wäre ich nun wahrlich nie gekommen...
 
11. January 2007, 15:44   #19
Bandwurm
Erde, Wind & Feuer
 
Benutzerbild von Bandwurm
 
Registriert seit: February 2002
Ort: Ockershausen
Beiträge: 7.666
Zitat:
Zitat von Sacki Beitrag anzeigen
Wenn's denn wirklich nur an dieser dämlichen Kiste lag, beiße ich mir in den Hintern. Denn darauf wäre ich nun wahrlich nie gekommen...
Das erste was ich mache, wenn ich bei Leuten auftauche, die DSL Probleme haben, meinen "Reserve-Splitter" installieren.
Spart unendliche Zeit des Suchen nach dem Fehler, leider reduzieren sich meine ab zu rechnenden Stunden dadurch ebenfalls.
 
11. January 2007, 20:57   #20
Ben-99
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2003
Beiträge: 5.899
... bei mir lag es definitiv am Splitter, also wird Sacki jetzt wohl auch keine Probleme mehr haben.

Gruß Ben
 
11. October 2010, 13:45   #21
Unregistriert
 
Beiträge: n/a
Zum Thema Teledat 430 LAN

Der Threat ist zwar schon SEHR alt, da er aber bei Google noch sehr weit oben zu finden ist, sollte hier mal die richtige Antwort rein:

Ein Teledat 430 LAN ist ursprünglich für Anschlüsse mit bis zu 2000 konziepiert. Vom ADSL-Protokoll her kann er theoretisch auch 6000 ... allerdings sind die Bauteile am Eingang des Routers nicht auf die höheren Frequenzen ausgelegt, so dass das Signal stark bedämpft wird.
Folge davon ist: Wohnt ihr nah an der Vermitlungsstelle, kann es sein, dass es mit 6000 funzt, wohnt ihr weiter weg, dann läuft es nicht ... ist also kein Lotto, sondern physikalisch erklärbar. - Und weil das so fraglich ist, obs läuft hat die Telebimm das ding warscheinlich auch in einigen Datenbanken als "nicht kompatibel" gelistet.

Raph
 
Antwort

  Skats > Technik & Digitales > Hardware

Stichworte
dsl6000, teledat

Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:41 Uhr.


Powered by vBulletin, Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Online seit 23.1.2001 um 14:23 Uhr

Die hier aufgeführten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.