Skats

Datenschutzerklärung Letzten 7 Tage (Beiträge) Stichworte Fussball Tippspiel Sakniff Impressum
Zurück   Skats > Interessant & Kontrovers > TV und Kino
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren


 
 
26. June 2002, 02:55   #1
jupp11
 
Registriert seit: January 2002
Beiträge: 4.013
Ermittlungen gegen Schlingensief

Zitat:
Theaterprovokateur Christoph Schlingensief steht wieder einmal Ärger ins Haus: Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und anderer Straftaten. Bei dem Internet-Auftritt von Schlingensiefs so genannter "Aktion 18" habe sich der Anfangsverdacht auf die Verwendung verfassungswidriger Symbole erhärtet. Außerdem, so die Ermittler, habe Schlingensief die Nutzer aufgefordert, sich als Selbstmordattentäter zu bewerben und bei einer FDP-Veranstaltung in die Luft zu sprengen.

Schlingensief: "Tötet Möllemann"
Nach Auffassung des nordrhein-westfälischen FDP-Vorsitzenden Jürgen Möllemann muss auch die Staatsanwaltschaft Duisburg gegen den Theaterprovokateur ermitteln. Schlingensief hatte bei einer Darbietung der "Aktion 18" am Sonntag in Duisburg "Tötet Möllemann" gerufen und auf einem Foto des Politikers herumgetrampelt. Damit sei die verfassungrechtliche Grenze der Kunstfreiheit weit überschritten, so Möllemann. Der Kultusminister Nordrhein-Westfalens, Michael Vesper (Grüne), distanzierte sich von den Aktionen Schlingsiefs und bezeichnete sie als "indiskutabel". Er wünsche sich, Schlingensief hätte auf den "verunglückten Gag" verzichtet.
Hmm, Schlingensief ist ja, ebenso wie Möllemann, bekannt für mehr oder minder geschmackvolle Ideen.

Ein Verbot, einer als Satire gekennzeichneten, Aktion halte ich für überzogen. Vor allem wenn man sich überlegt, dass es schon als Kunst gewertet wird, wenn jemand einen Kuhkadaver vom Hubschrauber aus aufs Pflaster knallen lässt.


 
26. June 2002, 04:00   #2
quentin
 
Registriert seit: April 2002
Beiträge: 1.693
Tötet Möllemann ist keine Satire, sondern ein als Kunst verbrämter Aufruf zum Mord. Man hat dem guten Mann zu lange Narrenfreiheit gegeben, denn sonst kann ich mir eine solche Entgleisung nicht erklären.
Eine tote Kuh aufs Pflaster knallen zu lassen, zeugt von einem äußerst schlechten Geschmack, über den sich in diesem Fall nicht mal diskutieren läßt.

mfg
 
26. June 2002, 04:20   #3
jupp11
 
Registriert seit: January 2002
Beiträge: 4.013
...breitgrinst...

...immerhin macht sowas die Kuh auf Dauer mürbe!

Ein durchaus beachtenswerter Vorteil bei der Weiterverwertung.
 
26. June 2002, 04:37   #4
quentin
 
Registriert seit: April 2002
Beiträge: 1.693
du musst den Usern deinen schwarzen Humor erläutern
sonst hätte der gute Boscop noch recht
Tiere sind keine Sache.

mfg
 
26. June 2002, 07:03   #5
tschubbl
 
Beiträge: n/a
Zu entscheiden was Kunst ist,steht uns nicht zu und gegen das Verbot irgendwelcher künstlerische Auftritte bin ich auch,denn entartete Kunst gibt es nicht, oder Gott sei Dank nicht mehr.
Der Künstler disqualifiziert sich, mit seiner vorgeführten "Kunst",doch wohl selber.
 
26. June 2002, 15:35   #6
quentin
 
Registriert seit: April 2002
Beiträge: 1.693
wer entscheidet denn, was Kunst ist,Tschubbl. Der Bundeskanzler? Der Bundespräsident? Müntefering? Was Kunst für mich ist, entscheide ich,ich und sonst keiner. In diesem Fall den Begriff ' entartete Kunst ' zu benutzen, halte ich für einen Witz.

mfg
 
26. June 2002, 17:51   #7
jupp11
 
Registriert seit: January 2002
Beiträge: 4.013
"entartete Kunst" ist übrigens ein Widerspruch in sich, wie ihr beide ja auch schon festgestellt habt.

@quentin
was meinen schwarzen Humor angeht, so stehe ich auf dem Standpunkt, dass ich mein Steak einzeln in der Pfanne eher als Sache ansehe wie wenn es noch im Verbund mit seinen Brüdern und Schwestern süss und fellumhüllt auf einer Wiese grasen würde und ich es zwischen den Hörnern kraulen könnte.

Dem letzten Steak, mit dem ich das probiert habe, war das imho sozusagen schnuppe.

Übrigens weiss ich gar nicht, ob die gefallene Kuh vorher geschlachtet worden, oder einfach nur verendet war und somit eigentlich ein "Fall" für den Abdecker, den eben den sozusagen abgegeben hat an einen Hubschrauber.

------schnipp--------

onTopic: Offensichtlich ist, dass Schlingensief geschmacklich in den Keller gegriffen hat, unbestritten. Auf der anderen Seite setzte ich bei den Leuten schon voraus, dass Satire als solche erkannt wird, insbesondere wenns dransteht.
 
26. June 2002, 23:20   #8
Mandy Sue
Ungültige E-Mail Angabe
 
Registriert seit: June 2002
Beiträge: 87
Schlingensief hat mit seiner Aktion genau das erreicht, was er wollte: AUFMERKSAMKEIT .

Das er seit langem überzieht, macht seine 'Kunst' nicht besser. Würde man ihn ignorieren, würde der sich viel mehr grämen. Ein Prozess bietet ihm doch nur wieder eine weitere, willkommene Plattform zur Agitation.

Fragt sich nur, wen er damit beeindrucken will: ich kann mir nicht vorstellen, dass seine Fangemeinde in den letzten Jahren stark gewachsen ist. Die Kuh herunterfallen zu lassen war doch ein ähnliches Ding.

Kunst gewährt praktisch schon Narrenfreiheit, vielleicht solle Schlingensief sich noch eine Narrenkappe aufsetzen.

Es grüßt Euch Mandy Sue
 
27. June 2002, 02:48   #9
quentin
 
Registriert seit: April 2002
Beiträge: 1.693
@jupp, wenn es ein Mensch gewsen wäre, hätte die Polizei eingeriffen, eine Anzeige wäre sicher. Merkt eine Leiche mehr als eine tote Kuh?, glaube kaum. Ich habe es als Verhöhnung einer Kreatur zur Gaudi der Gaffer angesehen und nicht nur ich.
Die fehlende Achtung vor der Kreatur macht erst den widerlichen Umgang mit Schlachttieren, mit Labortieren, wovon über 80% praktisch verheizt werden, von den Trainingslebewesen für Militärs bis für die Make up Industrie, möglich.
Fazit. die Mißachtung von Lebewesen ist keine Kunst sondern einfach nur widerlich.

mfg
 
Antwort

  Skats > Interessant & Kontrovers > TV und Kino

Stichworte
schlingensief

Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:22 Uhr.


Powered by vBulletin, Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Online seit 23.1.2001 um 14:23 Uhr

Die hier aufgeführten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.